Schnoiza

Goaßlschnoiza

Vor über 35 Jahren beschlossen einige Mitglieder des Trachtenvereins „Alpenrose“ Nußdorf e.V., beim Aufstellen eines Hochzeitsbaums, die alte Tradition des Goaßlschnalzens wieder aufleben zu lassen. Im Winter 1979 kamen auf Initiative von Schorsch Lechner ein Dutzend Mannsbilder zusammen, „um’s Goaßln z’lerna“, wie es in der Chronik heißt. Zu den Klängen der Ziachspieler Karl Gsinn und Franz Stadler wurden die ersten Stücke einstudiert. Als Probenraum diente die Abbundhalle von Gerhard Mayer.

Als dann Ende 1981 Wolfgang Stadler die Führung der Goaßler übernahm, konnte die Gruppe kurz danach ihren ersten öffentlichen Auftritt verzeichnen und nahm dann auch erstmals am Preisschnalzen in Miesbach teil. Seit dieser Zeit sind die Goaßlschnalzer in Nußdorf am Inn bei den Feierlichkeiten im Dorf nicht mehr wegzudenken. 1988 konnte mit Erfolg ein großes Schnalzertreffen in Nußdorf ausgerichtet werden.

Verschiedene Brauchtümer

Goaßlschnoiza vom GTEV Alpenrose Nußdorf am InnDie Nußdorfer Goaßler treten nicht nur bei Festen auf, auch verschiedene Brauchtümer, wie zum Beispiel Weisertwecken-Fahren oder Firstbaum-Stehlen werden aufrechterhalten. Die Auftritte der Schnoiza führten Sie nicht nur quer durch die Bundesrepublik, sondern auch in die Welt hinaus. Madeira, Zagreb, Ljubljana, Sizilien, Moskau, Sofia, Bombay und Haiti, um nur einige Ziele zu nennen. Ein in Erinnerung bleibender Auftritt war unter der Glaskuppel des Deutschen Bundestages. Durchs Schnalzen sind auf einmal die Sicherheitskräfte dahergelaufen, weil die dachten, es wird geschossen.

Seit über fünfzehn Jahren nimmt die jetzige Gruppe schon an den bayerischen Meisterschaften im Goaßlschnalzen teil. 2009 konnten die Nußdorfer in Weilheim ihre bisher beste Platzierung erringen und belegten den fünften Platz. Wenn man bedenkt, dass es in Bayern um die 110 Schnalzergruppen gibt, dann ist dieser Platz doch ganz schön was wert. Aufgrund dieser Erfolge werden die Nußdorfer Schnalzer auch seit einigen Jahren für den Volksmusikabend im Flötzinger Festzelt auf dem Rosenheimer Herbstfest gebucht.

 

Nußdorfer Schnalzer

Goaßlschnoiza vom GTEV Alpenrose Nußdorf am InnDie derzeitige Gruppe wird von Fabian Funk geführt und zählt 13 Schnalzer, drei Jungschnalzer und drei Musikanten.

Zu ihren wöchentlichen Proben treffen sich die Schnalzer beim Sägewerk Adamer.